Ballon

Ballon

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare


Darum geht es

Die Familien Strelzyk und Wetzel wollen in einem selbstgebastelten Heißluftballon aus der DDR fliehen. Nachdem der erste Flug in einer Bruchlandung endete, bauen sie einen noch größeren. Doch die Zeit drängt und die Stasi ist ihnen auf den Fersen.


Meine Meinung

„Was für ein Aufwand“, sagt Oberstleutnant Seidel (Thomas Kretschmann), als er vom ersten fehlgeschlagenen Flug erfährt und den Kopf darüber schüttelt, wie viel Mühe die Menschen in diesen Versuch gesteckt haben. Das Gleiche, aber im positiven Sinne, kann man über die Macher dieses Films sagen. Sie haben enorm viel Arbeit in diesen Film gesteckt – und das nicht umsonst! Das Leben in der DDR wurde richtig gut eingefangen. Die Kulissen und die Kostüme zusammen mit der Farbkorrektur wirken sehr authentisch. Besonders eindrucksvoll fand ich die Atmosphäre. Man fühlt wirklich mit den Menschen mit, die dort lebten – und fliehen wollten. Sie mussten extrem vorsichtig sein. Jedes Wort, das sie sagten, jeder Schritt, den sie gingen, jeder Blick, den sie warfen, konnte sie im falschen Moment verraten. Überall wurde man beobachtet – und das lange bevor man seine Daten und Privatsphäre freiwillig in jeder App preisgab. Mit der Wahrheit, und wem man sie erzählte, musste man sehr vorsichtig sein. Selbst die Kinder in der Kita konnten potentiell Dinge ausplaudern, die einen in Bedrängnis brachten.


Der Soundtrack

Neben diesem ständigen Beobachtet-Sein gab es noch zahlreiche andere Faktoren, die einen zweiten Fluchtversuch fast unmöglich machten. Der Wind musste im richtigen Moment in die gewünschte Richtung wehen, die Stasi kam ihnen immer mehr auf die Spur und die Zeit drängte, denn Günter Wetzel (David Kross) sollte in wenigen Wochen eingezogen werden. Es ist sehr verständlich, wenn die Beteiligten ständiges Herzrasen verspürten. Die Musik von Marvin Miller und Ralf Wengenmayr macht einen super Job, um genau dieses Gefühl einzufangen. Die Rhythmen erinnern stark an einen Herzschlag, gemischt mit einem Ticken. Der Druck, unter dem sie standen, wird durch den Soundtrack perfekt untermauert.


Die Schauspieler

Natürlich spielen neben den bisher erwähnten Faktoren, um die Geschichte zu erzählen, die Schauspieler im wahrsten Sinne des Wortes eine große Rolle. Friedrich Mücke und Karoline Schuch in den Hauptrollen der Eltern Strelzyk leisten hervorragende Arbeit. Sie mussten quasi zwei Rollen spielen. Auf der einen Seite die verzweifelten und doch von Hoffnung angetriebenen Eltern, die einen Fluchtversuch planten. Auf der anderen Seite die ruhige, unauffällige Familie, die vorgibt, perfekt ins System zu passen. Besonders bemerkenswert ist auch die Darstellung des Antagonisten durch Thomas Kretschmann. Mit nur einem Blick bringt er seine Untergebenen zum Schweigen. Er flößt sowohl den anderen Figuren als auch dem Zuschauer wirklich Respekt ein. Gleichzeitig bringt er auch etwas Selbstironie in die Rolle mit rein. „Was für ein Aufwand“, sagt er schließlich am Ende zum zweiten Mal, als er realisiert, wie absurd die Jagd mit Einsatzfahrzeugen, Soldaten und Hubschraubern auf zwei harmlose Familien in einem Heißluftballon ist.


Meine Bewertung

Bis auf ein paar Momente in der ersten Hälfte, die den Film in die Länge ziehen, ist dies der beste deutsche Film, den ich in den letzen Jahren gesehen habe. Er ist spannend, gut gemacht und hat eine tolle Botschaft. Er kann sich durchaus mit Hollywood-Blockbustern messen. Obwohl Bully aus dem Comedy-Bereich kommt, hat er hier einen erstklassigen Thriller geschaffen. Ich gebe Ballon

Vier 1/2 von Fünf Besen


Beppos Fazit

Beppo: Mir hat der Film sehr gut gefallen. Die zwei Familien haben nicht aufgegeben, obwohl so viel gegen ihr Vorhaben gesprochen hat. Die Grauen Herren waren ihnen ständig auf den Fersen und wollten ihre Zeit stehlen. Aber davon haben sie sich nicht einschüchtern lassen. Sie haben immer weiter gemacht. Egal, wie viel Laub auf der Straße liegt – selbst wenn sie so lang ist, dass man ihr Ende nicht sehen kann – wenn man sich immer auf den nächsten Schritt konzentriert, kommt man schließlich ans Ziel.


Ballon
Jahr: 2018
Land: Deutschland
Regie: Michael Herbig
Darsteller: Friedrich Mücke, Karoline Schuch, Thomas Kretschmann, David Kross

Schreibe einen Kommentar

neun + neunzehn =